Zurzeit gibt es eine Vielzahl an Corona-Hilfen, die auf Facebook, in den Einkaufsläden und in Presseveröffentlichungen angeboten werden. Hierbei verlieren viele Bürgerinnen und Bürger den Überblick – ein Zustand dem sich das organisationsübergreifende Netzwerk, bestehend aus den Jusos Kreis Groß-Gerau, der Grünen Jugend, der Linksjugend, der Jungen Union, der Jungen Liberalen, Fridays for Future – Groß-Gerau und dem Verein Essen für Alle e.V. angenommen hat. Die Koordinierung haben dabei die Jusos Kreis Groß-Gerau übernommen.

Gemeinsam haben die Organisationen an einer Homepage gearbeitet, die über Hilfsangebote im Kreis übersichtlich informiert. „Bürgerinnen und Bürger können sich auf unserer Homepage über die vielen Hilfsangebote im Kreis informieren. Hierbei fungieren wir als Schnittstelle zwischen Hilfesuchende und HelferInnen. Die Angebote sind gegliedert nach Städten und Gemeinden. Wir sind froh, dass es in jeder Kommune und Gemeinde mindestens ein Angebot gibt. Eine große solidarische Leistung der Bürgerinnen und Bürger, die wir gerne mit unserer Homepage bewerben und unterstützen“ betont Maximilian Gegenheimer, Juso Vorsitzender im Kreis und Koordinator des Netzwerkes. Hilfsangebote, die noch nicht auf der Homepage registriert sind, können über ein Formular von den jeweiligen Organisationen registriert werden.

Angebot soll alle erreichen

Bürgerinnen und Bürger, die über keinen Internetzugang verfügen, können sich über eine eingerichtete Hotline bei dem Netzwerk melden und sich über die Angebote in ihrer Stadt informieren. Die Hotline ist von montags bis freitags, von 14 bis 16 Uhr unter der folgenden Nummer erreichbar: 015734230442. Das Netzwerk ruft alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, bei der Verbreitung der Homepage mitzuhelfen. Damit soll erreicht werden, dass die Hilfe dort ankommt, wo sie auch dringend benötigt wird.
Gewerbetreibende unterstützen. Vor allem Kleinbetriebe leiden sehr unter den einschneidenden Maßnahmen, die in der momentanen Lage jedoch notwendig sind, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu
verlangsamen. „Viele Kleinbetriebe fürchten um ihre Existenz. Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, die lokalen Gewerbebetreibenden zu unterstützen – ihre Lieferangebote anzunehmen und Gutscheine zu kaufen. Auch unser Netzwerk unterstützt die Gewerbebetreibenden, indem wir es den Gewerbebetreibenden ermöglichen, ihre Angebote kostenlos auf unserer Homepage zu veröffentlichen“, so Gegenheimer. Hierfür steht den Gewerbetreibenden ein Formular zur Verfügung, dass auf der Homepage abrufbar ist.

Alle packen mit an

„Ohne die überparteiliche Zusammenarbeit der Jugendorganisationen und vor allem mit dem Verein Essen für Alle e.V. wäre das Projekt nicht realisierbar gewesen. Vor allem möchte ich mich bei dem Verein Essen für Alle e.V. und ihrer Vorsitzenden Sylvia Schneider bedanken. Ohne die gute Kooperation mit dem Verein wäre die Idee nicht entstanden“, so Gegenheimer.

Homepage soll sich etablieren

Auch vor der „Corona-Krise“ gab es eine Vielzahl von Hilfsangeboten. Dies wird sich nach Corona nicht ändern. Das Netzwerk möchte auch nach der „Corona-Krise“ über Hilfsangebote im Landkreis Groß-Gerau informieren. „Unsere Homepage soll auch nach der Corona-Krise online bleiben. Mit einem neuen Konzept möchten wir vor allem den Vereinen und Organisationen eine Plattform bieten. An dem Konzept arbeitet das Netzwerk bereits mit Hochdruck.

« JU Kreis Groß-Gerau bleibt zu Hause! Gemeinsam gegen Corona. Positionspapier der Jungen Union Kreis Groß-Gerau »